Digital Empowerment

Digital Empowerment – Medienkompetenzen und Informationszugang für geflüchtete Frauen in Berlin

 Projektziele

Das Modellprojekt verfolgt das Ziel, den Zugang zu Informations-, Orientierungs-, Beratungs-, Deutschlern- u.a. Bildungsangeboten für geflüchtete Frauen in Berlin mittels Medienzugang – u. kompetenzen zu verbessern  –  durch Angebote vor Ort in  kooperierenden Unterkünften und im FCZB als stadtweites Angebot.

  • Schaffung von Zugang zu Medien u. Technologie (v.a. PC, Internet, mobile App-Anwendungen) für geflüchtete Frauen
  • Modulares Angebot mit Information, Beratung und Anleitung geflüchteter Frauen zur Entwicklung von Basis-Medienkompetenzen für die Erschließung von Sprachlern-, Informations- und Beratungsinhalten, die ihnen in Berlin (und ggf. bundesweit online oder mobil) zur Verfügung stehen, in zwei kooperierenden Gemeinschaftsunterkünften und als offenes Angebot im FCZB
  • Beratung und Begleitung bei der Erschließung dieser Ressourcen – praktisch-technisch sowie kommunikativ – durch Thematisierung von zentralen alltagsweltlichen Herausforderungen und Integrationsthemen, in kooperierenden Gemeinschaftsunterkünften und als offenes Angebot im FCZB
  • Anregung und Beratung/Coaching (in Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi) zur Reflexion der neuen Lebenssituation in Deutschland und möglicher beruflicher Perspektiven vor dem Hintergrund vorhandener Kompetenzen, Zielvorstellungen, familiären und kulturellen Erwartungshaltungen, alten und neuen Geschlechterrollen, Schritte zur beruflichen Orientierung, Entwicklung von Ideen zur Berufswegplanung
  • Empowerment, Stärkung von Selbstlernfähigkeiten und Partizipation, sowie Sicherung der Nachhaltigkeit des Zugangs von geflüchteten Frauen in den kooperierenden Unterkünften durch Beratung und Schulung von Multiplikator_innen, d.h. von Mitarbeiterinnen, ehrenamtlichen Helferinnen und geflüchteten Frauen, die den Medienzugang, Beratung und Begleitung der Frauen in den Heimen nach der Modellphase weiterführen

Zielgruppen und Zugang

Sowohl in den Unterkünften als auch bei den Angeboten im FCZB ist der Zugang für alle geflüchtete Frauen in Berlin offen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus, Herkunftsländern, Sprache und Bleibeperspektive. Angesprochen sind sowohl Frauen, die bislang über keine oder wenig Erfahrung mit der Nutzung von IT- und Internettechnologien haben, als auch deijenigen, die hier Vorkenntnisse besitzen.

Sprache

Medienkompetenztrainings und Lernbegleitung werden soweit wie möglich in deutscher Sprache umgesetzt, um den Spracherwerb zu fördern. Wo erforderlich, bieten wir ergänzend Übersetzung in verschiedenen Sprachen (Englisch, Arabsch, Farsi) an. Das schließt auch die Beratungsangebote ein.

Kinderbetreuung

Um Frauen mit Kindern den Zugang zu ermöglichen, sorgen wir parallel zur Durchführung der Angebote für eine Kinderbetreuung – in Zusammenarbeit mit den Betreiber_innen der kooperierenden Unterkünfte und mit einer Familieneinrichtung in der Nachbarschaft des FCZB.

Kosten

Für die Teilnehmerinnen entstehen keine Kosten.

Förderung
Das Projekt „Digital Empowerment and Information Access for Refugee Women” wird von der Abteilung für Frauen und Gleichstellung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung aus Mitteln des Landes Berlin gefördert.

Das Projekt Digital Empowerment and Information Access for Refugee Women wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.