Digital Empowerment – Medienkompetenzen für geflüchtete Frauen

Start: 2. Januar 2018 (späterer Einstieg möglich)

In diesem Angebot erarbeiten Sie sich den grundlegenden Umgang mit digitalen Medien und Technologien und verbessern Ihre Computer- und Sprachkenntnisse. Sie lernen, sich selbstständig zu informieren, sich in der Stadt und im Alltag zu orientieren und entwickeln eine berufliche Perspektive. Das Angebot ist modular aufgebaut – und damit zeitlich und inhaltlich flexibel. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

Blogbeiträge

Abschied und Anfang bei Digital Empowerment

Inhalte

  • Zugang zu und selbstbestimmte Nutzung von digitalen Ressourcen und Medien
  • Thematische Trainingseinheiten in kleinen Lerngruppen
  • E-Mail, Internetrecherche, Office-Programme, Apps etc.
  • Sprachtraining für Alltag und Arbeitswelt, z.B. Online-Sprachlernkurse
  • Erschließung von Informations- und Beratungsangeboten
  • Individuelle Beratung und Begleitung
  • Exkursionen
  • Entspannung und Gesundheitsvorsorge

Zielgruppen

Geflüchtete Frauen, unabhängig von Herkunftsland, Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektive, Bildungs- und beruflichen Kenntnissen

Voraussetzungen

Keine

Dauer

Flexibel (bis max. 31.12.18)

Lern- und Trainingszeiten

Bis zu 3 x 3 Stunden pro Woche. Zusätzlich eine monatliche Exkursion. Die Teilnehmerinnen bestimmen selbst, wie häufig und wie oft sie die Angebote nutzen möchten.

Kosten

Keine

Förderung

Das Modellprojekt Digital Empowerment and Information Access for Refugee Women wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung. Das Modellprojekt Digital Empowerment and Information Access for Refugee Women wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.