Finanzbuchhaltung (Grundlagen)

Start: 1. Juni 2017

Die Finanzbuchhaltung ist Teil des betrieblichen Rechnungswesens, mit dem jedes Unternehmen sein Jahresergebnis bilanziert. In der Fortbildung geht es um Buchhaltungssystematik, ordnungsgemäßes Buchen am PC und die Vorbereitung des Jahresabschlusses.

Absolventinnen der Fortbildung IT-Know-how für den Wiedereinstieg und Frauen mit vergleichbaren Vorkenntnissen erwerben Spezialkenntnisse für anspruchsvolle Bürotätigkeiten.

Inhalte

  • Inventur, Inventar, Bilanz
  • Kontenrahmen und Kontensystem
  • Buchungssatz und Kontenplan
  • Belege und Belegbearbeitung
  • Organisation der Buchführung und vorbereitende Buchhaltungsarbeiten
  • Kontierung von Geschäftsvorfällen und Anlegen eines Mandanten
  • Kunden- und Lieferantenkonten
  • Buchungen vornehmen
  • Umsatzsteuer, Gewinn- und Verlustrechnung, Monatsabschluss
  • Bewertung, zeitliche Abgrenzung und Rückstellungen
  • Abschlussbilanz

Zielgruppe

Nichterwerbstätige Frauen ohne und mit Migrationshintergrund, die über gute Office- und Internet-Kenntnisse verfügen und für den beruflichen (Wieder-)Einstieg Kenntnisse in Finanzbuchhaltung erwerben möchten.

Voraussetzungen

Gute Office- und Internetkenntnisse

Dauer

1.6. bis 14.7.2017 (6 Wochen), späterer Einstieg nach Absprache möglich

Lernform

Präsenz

Trainings- und Lernzeiten

Mo bis Fr von 9.00 bis 12.30 Uhr, anschließend individuelle Übungszeit bis 14.00 Uhr

Kosten/Förderung

50 Euro, erm. 30 Euro. ESF-Nr.: 2016011385

Die Qualifizierung i.R. des Projektes IT-Know-how für den Wiedereinstieg wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Berlin sowie von der Abteilung für Frauen und Gleichstellung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung aus Mitteln Landes Berlin.
.

Finanzbuchhaltung. Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds   Finanzbuchhaltung. Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds im Land Berlin  Finanzbuchhaltung (Grundkurs). Gefördert von der Abteilung für Frauen und Gleichstellung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung aus Mitteln Landes Berlin