Porta: Medienkompetenzen und Work-Life-Balance (Aufbaukurs)

Start: 13. September 2017

(späterer Einstieg nach Absprache möglich)

Infotermine: 1. August (10.00 Uhr), 6. September (14.00 Uhr)


Sie möchten nach einer gesundheitlich bedingten längeren Auszeit beruflich wieder einstiegen und dafür Onlinemedien nutzen? Die notwendigen Kenntnisse können Sie sich in unserem Aufbaukurs erarbeiten.

Flexibel und individuell lernen Sie, wie Sie sich in sozialen Netzwerken professionell bewegen, wie Sie Bilder bearbeiten, was es mit Urheberrecht und Datenschutz auf sich hat.

Am Ende der Fortbildung haben Sie Ihre Medienkompetenzen erweitert und begonnen, Ihr berufliches Profil in den sozialen Netzen abzubilden.

Das Projekt zeichnet sich durch ein flexibles Lernarrangement aus – online und im FCZB. Sie können sich, individuell begleitet, die Grundlagen für eine überzeugende Online-Reputation aufbauen.

Inhalte

  • Nutzung von Facebook und Co.
  • Aufbau eines Blogs
  • Rechtliche Aspekte
  • Aufbau einer Online-Reputation

Zielgruppe

Frauen mit nachgewiesenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen

Voraussetzungen

Kenntnisse in Dateiverwaltung, Textverarbeitung, E-Mail und grundlegender Internetrecherche. Bereitschaft, Wissen, Ideen und Ansichten in sozialen Netzwerken zu teilen

Dauer

Individuell nach Bedarf und persönlichen Voraussetzungen, maximal 10 Wochen

Lernform

Präsenz und begleitetes Online-Lernen

Trainings- und Lernzeiten

3 bis 25 Stunden pro Woche

Kosten

Keine

Förderung

Das Projekt wird gefördert von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung aus Mitteln des Landes Berlin.

Aufbaukurs Porta - Medienkompetenzen und Work-Life-Balance für beruflichen Wiedereinstieg. Gefördert von EU und ESF Aufbaukurs Porta - Medienkompetenzen und Work-Life-Balance für beruflichen Wiedereinstieg. Gefördert vom ESF im Land Berlin Das Projekt wird gefördert von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung aus Mitteln des Landes Berlin.Das Projekt wird gefördert von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung aus Mitteln des Landes Berlin.